Alle Wege führen nach Rom – Warum sich eine Reise lohnt

Rom_besuchen
Rom

Die italienische Hauptstadt Rom bietet seinen Besuchern eine Vielzahl von Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten und natürlich den typisch italienischen Lebensstil. Nicht umsonst gilt die ewige Stadt seit Jahrtausenden als ein Zentrum der Welt. Für Touristen kann das Gefühl von Rom aber schon einmal überwältigend sein. Es gibt einfach so viel zu sehen und zu tun, da braucht es einen guten Plan, damit die Reise schließlich zu einem Erfolg wird. Am Ende sollen ja alle Wege nach Rom führen. Aber wie geht man vor, wenn man erst einmal dort angekommen ist?

Rom – wieso sollte man es gesehen haben?

Es gibt viele Dinge, die man über die italienische Hauptstadt erzählen kann. Einst das Zentrum der Macht für eines der größten Weltreiche in der Geschichte, das religiöse Zentrum des katholischen Glaubens und noch heute eine der berühmtesten Städte in der gesamten Welt. Rom ist aber viel mehr als einfach nur eine Ansammlung von verschiedensten Artefakten der Vergangenheit. Wenn man einmal von den schieren Massen der Touristen absieht, hat die Stadt eine Vielzahl von besonderen Zaubern zu bieten. Eine wunderbare Ansammlung von Museen, wunderschönen Brunnen, ruhigen Stadtvierteln, Villen und Gärten schmückt die Stadt abseits der touristisch erschlossenen Wege.

Wer Rom entdecken und erleben möchte, sollte natürlich die großen Bauwerke der Jahrtausende gesehen haben. Aber es ist auch wichtig, dass man sich auf ein wenig der Kultur in Italien einlässt. Rom ist ein Schmelztiegel der unterschiedlichen Völker, die sich im gesamten Staatsgebiet von Italien versammelt haben. Einmal in einem der Restaurants gegessen zu haben, bringt die italienische Küche näher als hundert Besuche beim Italiener außerhalb von Italien. Die Freundlichkeit der Menschen kann überwältigend sein, ist aber nur ein Zeugnis für die Gastfreundschaft, die die Italiener für die Menschen aus anderen Ländern mitbringen. Kurz gesagt: Rom ist ein Erlebnis für junge wie für alte Menschen. Ein Besuch, der mit Sicherheit auf ewig in Erinnerung bleiben wird.

rom_besuchen
Rom

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Gebiet von Rom

Die touristischen Sehenswürdigkeiten im Rom lassen sich nicht an einem Tag entdecken. Selbst ein Kurztrip am Wochenende ist ambitioniert und wird nur dann klappen, wenn man sich einen genauen Plan darüber macht, was man gesehen haben möchte. Die folgende Liste sollte dabei helfen, die wichtigsten Gebäude und Orte in Erinnerung zu behalten und sicher zu sein, dass man am Ende der Reise nichts verpasst hat.

  • Der Vatikan: Das katholische Zentrum der Macht ist nicht einfach nur eine Ansammlung von Kirchen. Hier finden sich Kunstschätze und bedeutsame architektonische Wunderwerke der letzten Jahrhunderte. Natürlich sollte man einen Blick in den Petersdom werfen, wenn man eine Chance darauf hat.
  • Das Kolosseum: Einst das Zentrum der römischen Republik war das Kolosseum Schauort für Theater, Gladiatoren-Kämpfe und große Aufführungen. Die Ruinen sind bis heute das Wahrzeichen der Stadt.
  • Forum Romanum: Wenn man schon einmal am Kolosseum ist, sollte man auch das Forum Romanum besuchen. Das zivile Zentrum des einstigen Roms ist noch heute ein bedeutender Mittelpunkt von Rom.
  • Spanische Treppe: Es entstehen kaum mehr Fotos von Rom als an der spanischen Treppe. Dort wo sich Einheimische und Touristen treffen, pulsiert das Leben und bietet den Besuchern eine tolle Möglichkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen.
  • Pantheon: Das Pantheon ist ein Ort voller Geheimnisse und der älteste Kuppelbau der Welt. Die freischwebende Kuppel ist bis heute ein architektonisches Geheimnis und ohne Frage ein Highlight für den Besuch in Rom.
  • Trevi Brunnen: Wer eine Münze über die Schulter wirft, soll nach Rom zurückkehren. Wer zwei über die Schulter wirft, soll sich sogar in einen Römer verlieben. Bis dahin bietet der Trevi Brunnen einfach nur wunderschöne Architektur.
  • Der Petersdom: auch Basilika Sankt Peter genannt, ist die Memorialkirche des Apostels Simon Petrus. Sie ist die wichtigste Kirche des Vatikans und definitiv einen Besuch wert.
  • Vatikanische Museen: Dort befinden sich hauptsächlich die päpstliche Kunstsammlung
  • Piazza Navona: Wenn man eine Pause vom Sightseeing benötigt, ist der Piazza Navona eine tolle Gelegenheit, vor dem schönen Brunnen einen Kaffe zu genießen. Abends kann man hier auch super in eine Bar gehen.
  • Die Sixtinische Kapelle: ist eine der Kapellen des Apostolischen Palastes. Es ist der Ort, an dem das Konklave abgehalten wird und zudem beherbergt sie einige der berühmtesten Gemälde der Welt. Der Name der Kapelle bezieht sich auf Papst Sixtus IV., der sie zwischen 1475 und 1483 erbauen ließ.
  • Trastevere: Das junge und trendige Viertel Bohème in Trastevere war früher, vor mehreren Jahrhunderten die Heimat der einfachen Bevölkerung und der Arbeiter. Die Gegend ist heute dafür bekannt, dass man dort die traditionellen und innovativen Trattorien, Bierbars, Handwerksläden, einfache B&Bs und preisgünstige Hotels besuchen kann. Bei der Piazza di San Calisto und die Piazza Santa Maria, wo sich eine Kirche mit prächtigen Mosaiken und vergoldeten Decken befindet, kann man entweder spazieren gehen oder sich mit Freunden in einer der Bars zusammensetzen.

Natürlich ist das nur ein Auszug der verschiedenen Möglichkeiten, die man für einen Besuch in Rom hat. Es ist beinahe unmöglich, alle Sehenswürdigkeiten aufzulisten, die man einmal bei einem Trip in die Stadt gesehen haben sollte. Nicht jeder will sich aber auf die Dinge beschränken, die bereits in einem typischen Touristenführer zu finden sind. Es sind vor allem die vielen Geheimtipps, die einen solchen Besuch interessant machen.

Die interessantesten Tipps für Rom abseits der bekannten Wege

Es gibt viele unterschiedliche Tipps, die man beachten sollte, wenn man einmal in Rom ist. Die hier aufgelisteten Geheimtipps sind eher von der Sorte, die man nebst dem Gang zu den typischen Sehenswürdigkeiten machen kann. Gastronomische Geheimtipps gibt es einfach an jeder Ecke. Ein Beispiel für einen Ort, den man abseits der bekannten Wege gesehen haben sollte, ist der Hügel Aventin. Dort wo die Schönen und Reichen wohnen, sind im Laufe der Jahrhunderte verschiedenste Villen entstanden. Von besonderer Schönheit ist der Orangengarten in der Nähe der der maltesischen Botschaft. Von hier aus kann man auch ein kleines Highlight begutachten: Ein Schlüsselloch, das dank seiner Bauweise mit direktem Blick auf den Petersdom belohnt. Wie es entstanden ist? Das ist bis heute ein Geheimnis.

Auch der Friedhof der Reformation außerhalb der Stadtmauern ist ein besonderer Tipps. Hier wurden einst jene Besucher von Rom beerdigt, die kein Anrecht auf ein katholisches Begräbnis hatten. Neben einer Pyramide, die das Grabmal eines Tribuns ist, finden sich hier viele verzierte Gräber von berühmten Persönlichkeiten. Aber man sollte aufpassen: Eine Kolonie von Katzen bewacht den Friedhof und beäugt jeden Besucher äußerst kritisch.

Wer auf der Suche nach dem einen oder anderen Erinnerungsstück aus Rom ist, sollte den Mercato Monti besuchen. Dieser Markt, der inmitten eines studentischen In-Viertels gelegen ist, bietet eine nette Ansammlung von Ständen, die sich vor allem auf den Bereich Vintage konzentrieren. Allerdings gibt es auch tolle Kleidung und überhaupt eine schöne Auswahl an verschiedensten Produkten.

Kulinarische Entdeckungsreise durch Rom – was man gegessen haben sollte?

Natürlich ist Rom auch mit kulinarischem Genuss verbunden. Wer die Gelegenheit hat, sollte die italienische Küche mit all seinen Vorzügen genießen. Auch hier gilt, dass die Restaurants in den weniger touristisch erschlossenen Stadtvierteln meist lohnenswerter und weniger auf den Geschmack von Touristen konzentriert sind. Hier findet sich die echte italienische Küche, die vor allem durch frische Pasta und wunderbare Meeresfrüchte besticht. Gute Salate und die verschiedensten Gemüse der Saison sind ein echtes Highlight, wenn man hier einmal Platz nimmt. Natürlich sollte man auch einen guten italienischen Wein genießen, der fast immer aus den Regionen im Umland von Rom kommt. Zum Nachtisch gibt es dann das berühmte Eis – eine Kunst, in der niemand den Italienern das Wasser reichen kann.

Auf der Suche nach einer einmaligen Erinnerung ist Rom mit Sicherheit eines der attraktivsten Ziele. Aufgrund der Vielfalt der möglichen Attraktionen und Aktivitäten sollte man sich nur einen genauen Plan machen, damit man am Ende den Urlaub komplett genießen kann.

Weitere Beiträge
Sonntag in Paris
TheMan war für euch einen Sonntag in Paris