Like uns auf Facebook

Erfolgsfaktor Wertschätzung – sich selbst und andere anerkennen

Wertschätzung
Wertschätzung

„Weniger werten und mehr wertschätzen führt zum Mehrwert für alle.“ Peter F. Keller (Schweizer Autor)

Im Beruf wie auch im Privatleben gehört Wertschätzung zu den zentralen Bedürfnissen des Menschen. Wertschätzung kann ungeahnte Kräfte freisetzen und unglaublich motivierend wirken. Wir müssen aber darauf achten, dass es uns gelingt, wirklich echte Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen. Sonst bleibt es beim Lippenbekenntnis und das spürt der Andere sofort und ist zu Recht verstimmt.

Der Begriff Wertschätzung wird heutzutage fast inflationär und nicht immer richtig verwendet. In vielen Fällen wird Wertschätzung mit Lob und Anerkennung von Leistung gleichgesetzt – das ist falsch, denn Wertschätzung ist viel mehr,  nämlich eine Herzens- und Geisteshaltung, die immer auch den Menschen sieht und nicht nur seinen Nutzen für andere Menschen.

Andererseits muß man sehen, dass viele Personen Schwierigkeiten haben, andere Menschen wertzuschätzen und es Ihnen auch zu zeigen. Die Ursache liegt meist darin, dass viele Menschen es nicht gelernt haben, sich selbst wertzuschätzen. Aber ein stabiles Selbstwertgefühl und Selbstachtung sind oftmals die Voraussetzung dafür, einen anderen Menschen mit seiner Individualität, mit allen Stärken und Schwächen, zu akzeptieren und zu respektieren. Deshalb ist es für Menschen, die Probleme haben andere Menschen wertzuschätzen, sehr wichtig, zunächst an ihrer Selbstwertschätzung zu arbeiten und diese stetig zu verbessern. Ein positiver Selbstwert ist die grundlegende Gewissheit, dass man wertvoll ist, unabhängig vom Verhalten und seinen  Fehlern, aber auch von seinen Leistungen. Der Grund für mangelndes Selbstwertgefühl ist oft in der frühen Kindheit begraben.

Sich als wertvoll zu erachten bedeutet sich mit all seinen Stärken und Schwächen anzunehmen – denn erst in dieser Bedingungslosigkeit kann man lernen, andere Menschen ebenso mit ihren Fehlern wahrzunehmen.

Laut der Definition bei Wikipedia bedeutet Wertschätzung „…die positive Bewertung eines anderen Menschen. Sie gründet auf eine innere, allgemeine Haltung anderen gegenüber. Wertschätzung betrifft einen Menschen als Ganzes, sein Wesen. Sie ist eher unabhängig von Taten oder Leistung, auch wenn solche die subjektive Einschätzung über eine Person und damit die Wertschätzung beeinflussen.

Wertschätzung ist verbunden mit Respekt, Wohlwollen und Anerkennung und drückt sich aus in Zugewandtheit, Interesse, Aufmerksamkeit, Freundlichkeit.“

Diese grundlegende Bedeutung von Wertschätzung macht es für viele Führungskräfte und Unternehmen so schwierig, da ihre Bewertung und Honorierung lediglich auf Leistung ausgelegt ist, Wertschätzung reduziert sich auf den Funktionswert eines Menschen. Echte Wertschätzung nimmt die Mitarbeiter als Personen wahr mit all ihren Fähigkeiten und ihrer individuellen Persönlichkeit, mit ihrem Seinswert.

Wertschätzung wirkt im Unternehmen

  • auf die Verbesserung des Arbeitsklimas (Kommunikation)
  • stärkt die Unternehmensbindung (Loyalität)
  • verringert Fehlzeiten (psychisch/physisch)
  • erhöht die Motivation (Produktivität)

In jeder Wertschätzung offenbart sich Respekt, der die Würde des anderen wahrt und anerkennt –  langfristig lohnt sich der Aufwand: wer als Führungskraft wahre Wertschätzung vermittelt, wird mit loyalen, leistungsfähigen und begeisterten Teams belohnt.

Wertschätzung vermitteln ist gar nicht schwer

-> Drei Fehler, die bei der Vermittlung häufig gemacht werden:

  • sie wird nicht verbalisiert (Abwesenheit von Kritik ist Lob genug)
  • sie kommt nicht von Herzen, sondern nach einem Plan
  • die Erkenntnis, dass echte Wertschätzung sich vor allem in kleinen Gesten äußert

-> Zu diesen kleinen Gesten gehört zum Beispiel:

  • ein anerkennender Blick auf Augenhöhe
  • ein interessiertes Hinhören
  • ein wohlwollendes Kopfnicken
  • eine neugierige Rückfrage
  • eine kleine Überraschung
  • eine kurze Mail mit Dank oder Glückwünschen
  • eine Bitte um Rat

Wertschätzung vermitteln heißt authentische Anerkennung zeigen

Ein höflicher und respektvoller Umgangston untereinander ist die ewige Grundlage jeder Kommunikation und positiven Unternehmenskultur. Darüberhinaus zeigt sich im Arbeitsalltag eine authentische Wertschätzung in verschiedenen Formen und Facetten, die wiederum drei wesentliche Voraussetzungen haben:

  • Wertschätzung ist immer individuell – der Empfänger möchte persönlich gemeint sein
  • Wertschätzung ist immer präzise – der Empfänger möchte genau wissen, womit er die Wertschätzung verdient hat; je spezifischer das  Feedback ist, umso fundierter wirkt die Anerkennung
  • Wertschätzung ist immer emotional – Gefühle wirken immer stärker als sachliche Argumente; die echte Begeisterung des Laudators muß spürbar sein

-> Merke: Stillschweigende Wertschätzung gibt es nicht!

Es gibt unzählige Möglichkeiten, seine Wertschätzung zu verbalisieren, davon im Folgenden nur ein paar Beispiele:

  • anerkennende Worte finden (words of affirmation); sich Zeit für den anderen nehmen und aufrichtiges Interesse zeigen: stellen Sie Fragen und hören Sie zu
  • die subtilste Form der Wertschätzung ist um Rat zu bitten; das Gegenüber wird dadurch erhöht und wer will der Welt nicht etwas Gutes tun?
  • fair revanchieren: ein geschenkter freier Tag kann oft mehr bedeuten als viele Worte; Fairness und Angemessenheit spielen bei der Wertschätzung eine wichtige Rolle
  • Zeit schenken: echte Wertschätzung drückt sich darin aus, dass auch der qualitative Austausch gesucht wird und der braucht Zeit; entscheidend ist aber, dass die Führungskraft die Zeit nicht mit eigener Redezeit füllt, sondern zuhört, idealerweise ohne störendes Handy oder Telefon
  • Bedürfnisse erkennen und nach Möglichkeit erfüllen; natürlich kann man nicht alle Bedürfnisse jederzeit erfüllen, aber es lohnt sich, auf die für den Job relevanten hinzuarbeiten
  • respektvoll kommunizieren, denn der Ton macht die Musik; außerdem ist es immer hilfreich, das Verhalten von der Person zu trennen
  • Vertrauen beweisen wirkt leistungssteigernd; Mitarbeitern Verantwortung zu übertragen ist ein Ausdruck hoher Wertschätzung, inklusive des Schaffens der dazu nötigen Freiräume; Vertrauen ist immer der Ausdruck einer intakten Beziehung, sowohl im Privaten als auch im Beruf
  • Dankbarkeit nicht vergessen: fördern Sie eine Unternehmenskultur, in der es selbstverständlich ist Bitte und Danke zu sagen – echte Dankbarkeit transportiert Respekt und Anerkennung für den geleisteten Aufwand; ein Mensch, der sich geschätzt fühlt, wird immer mehr leisten, als von ihm erwartet wird;

Einem Menschen Wertschätzung entgegenzubringen, bedeutet immer, ihm ohne Vorurteile und respektvoll zu begegnen. Menschen ihre Fehler zu verzeihen und ihre Stärken gesondert anzuerkennen ist auch eine Form der Wertschätzung. Durch einen wertschätzenden Umgang miteinander wird beruflich wie privat eine positive Stimmung erzeugt.

Der wertschätzende Umgang mit anderen Menschen macht sich bezahlt, denn die Anerkennung und die Freundlichkeit, mit der man andere behandelt, wird oft zurückgegeben. Denn wer andere mit Respekt behandelt, wird in den meisten Fällen ebenfalls respektiert.

Die Wertschätzung eines anderen Menschen hat immer eine Rückwirkung auf die eigene Persönlichkeit, und damit auch auf das eigene Selbstwertgefühl!

Beitragsbild: Shutterstock

Abonnieren
Jetzt anmelden und keine Neuigkeiten mehr verpassen