Raus in die Natur: Herren Outdoor-Looks mit Stil

Viele Regionen in Deutschland hatten das Glück, das neue Jahr inmitten einer wunderschönen Winterlandschaft beginnen zu dürfen. Aber auch die Gegenden, die leider nicht von einer dicken Schneedecke bedeckt sind, können die winterlichen Temperaturen dennoch genießen, da die Sonne sich regelmäßig blicken lässt. Ob mit oder ohne Schnee, die winterliche Atmosphäre zieht viele Menschen nach draußen, ob nur für einen Spaziergang oder eine ausgedehnte Wanderung. Wer dabei nicht nur passend gekleidet sein, sondern auch eine gute Figur machen möchte, erfährt in diesem Artikel, was beim perfekten Outdoor-Look nicht fehlen darf!

Schick und doch leger: der Langarmpullover

Ein Klassiker, der niemals seine Berechtigung verliert. Ein Langarmpullover, am besten aus Wolle, sorgt nicht nur für Wärme, sondern ist auch temperaturausgleichend. Das bewirken die natürlichen Eigenschaften von Schafwolle. Beim Kauf von Woll-Produkten sollte unbedingt auf eine entsprechende Zertifizierung geachtet werden.
Der Langarmpullover in Kombination mit einer komfortablen und stilvollen Jeans, bilden die perfekte Basis für einen Ausflug in die Natur. Wer es mag, kann so einen Pullover auch in derber Strickform und Naturfarben wählen, was den natürlichen Look unterstreicht. Ob man diesen lieber lokal kaufen oder im online Shop auf die Suche gehen, muss jeder selbst entscheiden, sollten die Geschäfte geöffnet haben.

Der Garant zum Warmhalten: der Parka

Sowohl klassische Winterjacken in kurzer Form als auch Mäntel sind bei Männern weniger beliebt als der Parka. Dieser zeichnet sich durch seine angenehme Länge, dickem und widerstandfähigem Material und Kapuze aus. Mit wind- und wasserabweisenden Eigenschaften eignet er sich auch für Ausflüge an grauen Tagen mit Regenwahrscheinlichkeit. Besonders praktisch ist der Parka außerdem auch, weil er viel Stauraum sowohl in Innen- als auch in Außentaschen bietet. Auch beim Parka werden für den natürlichen Look eher dunklere Farbtöne von Khaki zu Marineblau oder Schwarz am ehesten gewählt. So passt er auch perfekt zum naturfarbenen Wollstrickpullover.

Der zeitlose Klassiker: die Jeans

Genau wie der Langarmpullover, ist auch die Jeans ein Kleidungsstück, dass niemals aus der Mode kommen kann. Aber während der Pullover nur in den kalten Jahreszeiten Verwendung findet, wird die Jeans ganzjährig getragen. In den kalten Monaten werden allerdings feste Stoffe in dunklen Tönen bevorzugt. Es macht einfach keinen Sinn eine helle Hose zu einem Waldspaziergang zu tragen. Für den gehobenen Anspruch, findet man beispielsweise auch bei den Designer-Labels wie HUGO BOSS eine große Auswahl an Jeanshosen in verschiedenen Schnitten, Farben und Stoffen.

Die passenden Schuhe

Gerade im Winter ist der Anspruch an vernünftiges Schuhwerk hoch. Ein Spaziergang oder sogar eine kleine Wanderung ist erst dann ein Vergnügen, wenn man die richtigen Schuhe trägt. Grundsätzlich sind das Fußbett und die Sohle ausschlaggebend. In teilweise unwegsamen Gelände oder matschigem Untergrund, müssen die Schuhe mit passendem Profil festen Halt bieten. Knöchelhohe Wanderschuhe mit wasserabweisendem oder -dichten Material, die für kleinere Wanderungen in weniger anspruchsvollem Gelände gedacht sind, eignen sich perfekt für den Hobby-Wanderer. Für den schneefreien und trockenen Wintertag tun es aber auch die Lederboots. Wer schnell kalte Füße bekommt, greift zu warmen Wollsocken.

Der gesamte Look

Der oben beschriebene Style bietet genügend Platz für Individualität. Wer insgesamt schnell friert, der zieht unter den Pullover ein warmes Flanell-Hemd. Farben wie Navy oder Bordeaux auch in kariert, passen hervorragend zum naturfarbenen Pullover. Der herausragende Kragen des Hemdes verleiht dem Outfit insgesamt einen Hauch von roher Eleganz. Wer sich abseits der von uns empfohlenen Farben wohlfühlt, wählt das Outfit in den entsprechenden Nuancen.
Das Styling endet allerdings nicht mit den Kleidungsstücken. Auch Frisur und Bart gehören mit dazu. Derzeit durchlebt der Bart eine Renaissance. Darüber hinaus, hat es sich herausgestellt, dass der Bart eines Mannes in der Winterzeit potenziell länger wachsen gelassen statt rasiert wird. Zum beschriebenen Outdoor-Look ist es mehr als passend einen Bart stehen zu lassen, unterstreicht dieser doch zusätzlich das derbe Styling.
Bei der Frisur sollte auf Pomade oder Ähnliches verzichtet werden, da man damit rechnen muss eine Kapuze oder Wollmütze tragen zu müssen.

Aber ob mit oder ohne Bart, mit Haar-Styling oder ohne: Am wichtigsten ist, dass man sich wohlfühlt. Nur dann kann man unbeschwert seine Freizeit genießen. Denn bei einem Ausflug in die Natur sollte eben diese im Mittelpunkt stehen.

Facebook

Webdesign: DACCORD

Weitere Beiträge
Expert Advisor und Handelsroboter – was ist die Philosophie dahinter?