Porsche – ein Unternehmen mit Tradition

Porsche
Porsche

Porsche – Sportlichkeit und Qualität vereint wie bei keiner anderen Marke

Die Modelle des noblen Sportwagenherstellers aus Stuttgart-Zuffenhausen genießen international einen ausgezeichneten Ruf. Die Marke versteht es wie kein anderer Hersteller aus dem Segment, den Anspruch Qualität, Sportlichkeit und Design in seinen Modellen in vergleichbarer Weise verschmelzen zu lassen. In unserer Rubrik „Marken“ stellen wir Ihnen laufend Unternehmen vor, von welchen wir überzeugt sind, dass sie einer besonderen Beachtung in Bezug auf Qualität und Design bedürfen. Daher werden wir Ihnen heute das Unternehmen „Dr. Ing. h.c. F. Porsche Aktiengesellschaft“ vorstellen und dabei auf die Geschichte des Autobauers genauso eingehen wie auf die Eigenschaften, welche die Marke im Kern ausmachen als auch eine Vorstellung seiner Produkte in der Gegenwart.

911 Turbo Cabriolet

Die Anfänge von Porsche

Wie hinter vielen großen und bedeutenden Unternehmen steht auch bei diesem eine Familie im Hintergrund, welche die Geschichte des Unternehmens in guten wie in schlechten Zeiten maßgeblich beeinflusst hat. Gründer des heute weltbekannten Unternehmens ist Ferdinand Porsche, er wurde am 3. September 1875 in Maffersdorf, Böhmen als Sohn eines Spenglers geboren. Bereits in früher Kindheit wurde sein außergewöhnliches Talent für Technik entdeckt, trotzdem besuchte er abgesehen von wenigen Vorlesungen an der Technischen Hochschule Wien keine höhere Lehranstalt, sondern widmete sich direkt bei seinen Tätigkeiten bei verschiedenen Unternehmen im Bereich der Industrie seiner Vorliebe für Technik. Durch seine Errungenschaften bekam er 1917 die Ehrendoktorwürde der TH Wien verliehen sowie das Offizierskreuz des Franz-Joseph-Ordens.

Nach mehreren Unternehmenswechseln, bei welchen er intern auch Niederlagen hinnehmen musste, beschließt Ferdinand Porsche sich selbstständig zu machen. Am 25. April 1931 wird das neu gegründete Unternehmen in Stuttgart eingetragen. Der Beginn einer Ära, die ihresgleichen sucht, beginnt. Wie bei vielen Unternehmen ist auch die Rolle Porsches zur NS-Zeit nicht unumstritten, insbesondere die Tätigkeit von Zwangsarbeitern in den Werken und die Verflechtung mit Funktionären des Regimes zum wirtschaftlichen Nutzen wird häufig kritisiert.

Aufstieg in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert

Anfang der 1950er Jahre konzentriert sich Porsche vermehrt auf den Rennsport, mit dem Spyder 550 im Jahr 1953 schreibt Porsche Rennsportgeschichte. Die Fähigkeit einzigartige Automobile zu bauen, scheint sich in der Familie zu vererben, im Jahr 1963 ist Ferdinand Alexander Porsche, Enkel des Gründers maßgeblich an der Entwicklung des Porsche 911 beteiligt. Dieses Modell erreicht international einen Kultstatus und wird bis heute als Vorzeigemodell von Porsche gehandelt. Von weniger Erfolg gekrönt waren eine Reihe von Neuentwicklungen des Autobauers in den 70er Jahren, jedoch konnte diese durch besondere Erfolge im Rennsport ausgeglichen werden. Hierbei sind z.B. der 917 oder 956 besonders hervorzuheben. Im Jahr 1996 feiert Porsche einen weiteren Verkaufsschlager, mit dem Boxer bekommt der 911er einen echten Konkurrenten.

Kontrolle von Porsche

Das Unternehmen ist in den VW-Konzern eingegliedert. Dieser wiederum ist mittlerweile der größte Autobauer der Welt und wird maßgeblich von den Familien Porsche und Piech kontrolliert, welche mit 52,2% (Anteil am gezeichneten Kapital 30,8%) über die Porsche SE Holding ihre Anteile halten. Andere Anteilseigner sind beispielsweise das Land Niedersachsen und der Staat Katar. Grundsätzlich verfolgen die Aktionäre unterschiedliche Interessen, während es dem deutschen Bundesland primär um den Erhalt von Arbeitsplätzen geht, verfolgen die Familien eine nachhaltige Umsatzstrategie. Der Staat Katar hat eher das Interesse eine auf fossilen Brennstoffen beruhende Mobilität zu haben. Durchaus interessant ist auch die Familienverflechtung der Familien sowie die unterschiedlichen Beteiligungen rund um den Volkswagenkonzern, welcher aber das Maß dieses Artikels sprengen würde.

Die Marke in der Gegenwart

Der Name Porsche steht in seiner Geschichte genauso wie in seiner Gegenwart im besonderen Maße für Innovation, Leistung, Design und Exklusivität. Gleichzeitig betont das Unternehmen immer wieder die Bedeutung von sozialer Akzeptanz der Marke. Ein Porsche soll ein Fahrzeug sein, was sich jeder durch harte Arbeit einmal leisten können soll, wenn er das will. So dient es insbesondere bei kleinen Jungen als Symbol für ein erfolgreiches Erwachsensein und spornt zu mehr Leistung in der Schule an.

Ziel des Unternehmens ist es seit jeher den perfekten Sportwagen zu bauen. Ein Zitat von Ferry Porsche besagt „Am Anfang schaute ich mich um, konnte aber den Wagen, von dem ich träumte nicht finden: einen kleinen, leichten Sportwagen, der die Energie effizient nutzt. Also beschloss ich ihn mir selbst zu bauen.“ Diesem Leitsatz ist das Unternehmen bis heute treu geblieben und versucht durch unermüdlichen Einsatz seine Sportwagen zu verbessern.

Modelle

Aus der Produktpalette haben wir uns drei Modelle gewählt, welche wir in diesem Beitrag genauer vorstellen möchten: den Porsche 911 als Sportwagenlegende, den überaus erfolgreichen SUV Cayenne sowie das neue Familienfahrzeug, den Panamera.

Der 911 er

Der 911er aus Stuttgart ist immer noch DER Klassiker von Porsche, sein sportlicher Auftritt und das Flair sind ihm seit Beginn der Produktion geblieben. Der 911er ist ein echter Sportwagen für den täglichen Straßenverkehr und immer noch ein Verkaufsschlager, auch wenn er nur zwei beziehungsweise vier Sitze eingebaut hat. Der kleine Kofferraum ist sicher auch kein Raumwunder, aber wir sind uns einig, dass der 911er nicht praktisch sein muss, sondern Spaß machen soll. Mit den neuen Turbo-Motoren, die bei dem 911er Carrera bereits 370 PS haben, steht diesem Spaß auch nichts mehr im Wege. Der Preis für das Standard Modell liegt bei 96.605,00 EUR.

911 Carrera S / 911 Carrera Cabriolet

Der Cayenne S – E Hybrid

Der Cayenne ist der große unter den Sportwagen des Konzerns, der SUV der Marke ist für die Stadt und für das Gelände entwickelt. Neben einem großen Kofferraum besitzt er fünf Sitze und ist somit im Gegensatz zum 911er doch sehr alltagstauglich und mit seinen kombinierten 416 PS dennoch sehr sportlich veranlagt. Wer den E-Hybrid haben möchte, muss dafür 90.298,00 Euro zahlen.

Der Panamera

Der neue Panamera ist das Familienauto des Unternehmens, mit einem geräumigen Kofferraum und 5 Sitzen kann man mit dem Panamera entspannt in den Urlaub fahren oder den Alltag bewältigen. Wie wir es von Porsche gewöhnt sind, ist auch der Panamera Tourismo mit einem 550 PS starken Motor ausgestattet, was bedeutet, dass man dieses Fahrzeug auch mal auf die Rennstrecke ausführen darf.

Porsche Panamera