Like uns auf Facebook

Neuralink – Die Zukunft der Menschheit?

Neuralink
Neuralink

Zu den Engagements von Elon Musk gehören SpaceX und Tesla. Während SpaceX bald Privatreisen ins Weltall anbieten will, soll die Menschheit zukünftig mit selbst fahrenden Elektroautos von Tesla unterwegs sein. Musk sieht sich selbst nicht nur als Unternehmer im klassischen Sinn. Der Silicon-Valley-Titan möchte vielmehr als Architekt der Zukunft betrachtet werden – und so gründete er gemeinsam mit acht weiteren Investoren das Neurotechnologie-Unternehmen Neuralink mit Sitz in San Francisco, USA. Ziel des Unternehmens Neuralink ist die Entwicklung zukunftsweisender Geräte, die die direkte Kommunikation zwischen Computern und dem Gehirn des Menschen ermöglichen. Die geistigen Fähigkeiten des Menschen sollen wachsen – allein mit der Kraft seiner Gedanken soll er befähigt werden, Maschinen zielgerichtet zu steuern.

Das Brain-Computer-Interface

Ein Brain-Computer-Interface (BCI), also eine Computer-Gehirn-Schnittstelle, stellt ohne Aktivierung des peripheren Nervensystems eine direkte Verbindung zwischen einem Computer und dem menschlichen Gehirn her. Dazu existieren zwei Methoden:

  1. Messung der hämodynamischen Gehirnaktivität mit anschließender analytischer Mustererkennung.
  2. Aufzeichnung elektrischer Aktivitäten mittels EEG oder über implantierte Elektroden.

Analytisch auswertende Rechner stellen im Anschluss an diese oder jene Methode logisch folgernde Steuersignale bereit.

Direkt in die Köpfe

Elon Musks Neuralink will nicht mehr und nicht weniger, als die Verschmelzung von menschlichem Gehirn und der Computer-Maschine Realität werden zu lassen. Am Beginn steht die Entwicklung eines „neuronalen Bandes“, wie er die totale nahtlose Verbindung menschlicher Gehirnzellen zum Rechner nennt.

Das Ziel: Mensch und Maschine sollen auf das vollkommen gleiche Level kognitiver Fähigkeiten gestellt werden. Damit soll ausgeschlossen werden, dass künstliche Intelligenzen irgendwann befähigt sind, den Menschen direkt zu überflügeln. Deshalb schlägt Musk eine „direkte Schnittstelle zur Hirnrinde“ vor. So soll die Leistungsfähigkeit menschlicher Gehirne deutlich erweitert werden.

Die beiden Schritte

Im Juli 2016 war Neuralink als Medizinforschungs-Unternehmen in Kalifornien angemeldet worden. Nachfolgend wurden renommierte Wissenschaftler dieses Gebiets in Neuralink integriert – darunter beispielsweise Professor Timothy Gardner. Der Bostoner Wissenschaftler erregte Aufsehen, weil er Vögeln zur Untersuchung des Singverhaltens kleine Gehirn-Elektroden implantiert hatte. Eigenes und fremdes Kapital soll die finanzielle Grundlage von Neuralink bilden. Zusätzlich soll ein Investment des deutsch-amerikanischen Milliardärs und Donald-Trump-Unterstützers Peter Thiel (2,7 Milliarden US-Dollar Privatvermögen) für noch mehr Stabilität von Neuralink sorgen. Die Herren kennen einander übrigens seit der gemeinschaftlichen Gründung von Paypal. Allerdings ist das Ziel von Neuralink bis dato noch relativ unklar: Wahrscheinlich sind es zunächst Implantate, die Gehirnerkrankungen wie Epilepsie oder Depressionen und andere psychische Störungen therapieren sollen. Rundum sichere Folgebauteile sollen dann in der Lage sein, die Denkleistung des menschlichen Gehirns direkt hochzutreiben.

„Gehirnprothesen“ begeistern Militärs

Bestimmte Hürden stehen dem Vorhaben allerdings im Weg: Zunächst müssen Wege gefunden werden, Elektroden unkompliziert und ohne große medizinische Eingriffe in Gehirne implantieren zu können. Dort müssen sie dann auch sicher funktionieren. Hinderlich ist zudem, dass Aktivitäten Millionen menschlicher Gehirnzellen bisher nicht erfasst werden können. So können komplexe Entscheidungen bisher nicht entschlüsselt werden. Die größte Herausforderung ist womöglich, Menschen aufzufinden, die sich vollkommen ohne Not und freiwillig am Gehirn operieren lassen. Elon Musks neuronales Band mag eine Verbindung in die Zukunft sein. Neuralink arbeite emsig an einer Schnittstelle zwischen dem Gehirn des Menschen und einem Computer. Schon im Jahr 2015 war es gelungen, Mäusen winzige Elektroden zu injizieren – und seitdem beschäftigen sich unzählige wissenschaftliche Veröffentlichungen mit der digitalen Verknüpfung mit den Hirnen diverser Tiere und des Menschen.

Großes Interesse bekundete das US-amerikanische Militär. Es unterstützt die gezielten Forschungen mit bisher 60 Millionen USD. Auch das US-Unternehmen Kernel arbeitet an einem Vorhaben, das dem von Neuralink auffallend ähnlich ist. Dort will der Gründer Bryan Johnson 100 Millionen USD investieren. Auch sein Ziel sind „Gehirnprothesen“, die die menschliche Intelligenz erweitern.

Abonnieren
Jetzt anmelden und keine Neuigkeiten mehr verpassen