Jeder Mensch hat Charisma – bringen Sie Ihre Persönlichkeit zum Strahlen!

Charismatischer_Mann
© Shutterstock

Charisma ist die Kunst, andere zu verzaubern.
Charisma und Motivation hängen eng zusammen.

Nikolaus B. Enkelmann

Wir alle kennen charismatische Menschen, aber wenn wir beschreiben sollen, was wir unter Charisma genau verstehen, haben wir unsere Schwierigkeiten, da es sich um ein Persönlichkeitsmerkmal handelt, das mit dem Verstand schwer zu erfassen ist; vielmehr nehmen wir diese Eigenschaft intuitiv wahr. 

Charisma kommt aus dem Griechischen und bedeutet Gnadengabe, ein Geschenk der Götter. Manchen Menschen ist es angeboren, andere Menschen erreichen es, indem sie diszipliniert dafür arbeiten, aber es gibt auch Persönlichkeiten, die wir immer als blasse Erscheinungen empfinden.

Zudem müssen wir beachten, dass Charisma immer nur in der Fremdwahrnehmung existiert. Ein wirklich charismatischer Mensch würde nie von sich selbst behaupten, charismatisch zu sein.

Menschen mit Charisma ziehen uns in ihren Bann, ihre Stimme läßt uns aufhorchen, ihre Blicke fesseln und berühren uns. Mit ihren Argumenten können sie uns leicht überzeugen und wir lassen uns von ihnen in unseren Leistungen anspornen und fühlen uns motiviert. Genau genommen ist jeder von uns von Geburt an eine Individualität, ein Unikat, d.h. ein einzigartiger und charismatischer Mensch mit seiner besonderen Ausstrahlung, diese allerdings von unterschiedlicher Intensität.

Wir alle kennen solche Persönlichkeiten: Mahatma Gandhi, John F. Kennedy, Barack Obama, Götz George, Romy Schneider, George Clooney, Lady Diana oder Steve Jobs, um nur einige zu nennen.

In der Psychologie hat man herausgefunden, dass man sein Charisma durch gezielte, intensive Arbeit weiter entfalten bzw. lernen kann. Denn Charisma ist eine Ansammlung von ganz bestimmten kommunikativen Eigenschaften.

Diese drei Kerneigenschaften sind Autorität, Empathie und Präsenz. Unter Autorität verstehen wir ein Selbstbewusstsein, das sich zu einem großen Maß schon in der Körpersprache ausdrückt: eine gerade Körperhaltung, Blickkontakt sowie eine sichere Gestik vermitteln dem Gegenüber eine souveräne Autorität. Durch Empathie wenden wir uns dem anderen Menschen mit Mitgefühl und Herzenswärme zu und unter Präsenz versteht man, dass wir uns ausschließlich auf ihn konzentrieren und ihm das Gefühl geben, er sei der wichtigste Mensch im Raum.

Diese Kernkompetenzen kann man allerdings noch erweitern und differenzierter betrachten:

  1. Wichtige Elemente der Autorität sind Selbstvertrauen und Selbstachtung: „Ich bin in Ordnung, so wie ich bin.“ Wir brauchen sowohl Vertrauen in unsere Person als auch in unsere fachlichen Fähigkeiten. Nur unter diesen Voraussetzungen können wir auch authentisch sein, eine wesentliche Eigenschaft charismatischer Persönlichkeiten. Diese wird sich in unserer Körpersprache, in unseren Worten und unserem Verhalten niederschlagen.
  2. Eine weitere wichtige Grundlage für Charisma ist Selbstbewusstsein. Das bedeutet, dass wir uns unserer Stärken und Schwächen bewusst sind. Durch das Wissen um unsere Stärken sind wir auch in der Lage, unseren persönlichen Stil zu entwickeln und auszudrücken. Und: oft haben Menschen mit kleinen Fehlern mehr Erfolg als „perfekte“ Menschen, denn sie unterstreichen auch äußerlich ihre Einzigartigkeit!
  3. Es ist von großer Relevanz, sehr genaue, eigene Wertvorstellungen zu haben und mit diesen in Übereinstimmung zu handeln und zu leben – Authentizität. Worte und Körpersprache müssen übereinstimmen, damit unsere Botschaften überzeugend und echt wirken und beim Gegenüber auch ankommen. Wir sollten uns trauen, in selbstsicherer Weise auszudrücken, was wir denken und fühlen, selbst wenn wir dadurch Kritik ernten.
  4. Wir sollten immer mehr zuhören als selber reden (aktives Zuhören). Wenn wir negativ über andere sprechen, sollten wir nicht vergessen, dass wir uns damit nur selber schaden, denn unbewußt fällt dies auf uns selbst zurück Und Menschen, die stets alles Leid dieser Welt beklagen, wirken selten charismatisch.
  5. Wenn Sie in einer größeren Gruppe sind, stellen Sie sich mit ein paar Worten vor, ebenso diejenige Person, die Sie evtl. mitgebracht haben.
  6. Ein wesentlicher Teil unserer Kommunikation findet über die nonverbale Körpersprache ab. Dazu gehören Mimik, Gestik, Blickkontakt, Körperhaltung, Modulation der Stimme sowie Lautstärke. Ein überzeugendes Auftreten müssen wir durch unsere Körpersprache unterstreichen.
  7. Menschen mit Charisma haben eine aufrechte Körperhaltung, halten Blickkontakt mit ihrem Gegenüber und haben eine lebhafte Mimik. Darüber hinaus sprechen sie laut, deutlich und betonen ihre Worte, die sie mit ihrer Gestik noch unterstreichen.
  8. Ebenso können wir uns mit unserer Kleidung ausdrücken: das muß nicht der letzte Schrei sein, aber sie sollte individuell, jedoch nicht zu unauffällig sein und vor allem zu unserem Typ passen.
  9. Grundsätzlich vermitteln wir anderen Menschen, dass wir auch Schwächen haben, nicht perfekt sind. Nichts ist sympathischer als Menschen mit Ecken und Kanten – relevant ist die Tatsache, in welcher Weise wir mit unseren Schwächen umzugehen wissen.
  10. Wenn wir in einer positiven Grundstimmung leben, sind wir für die anderen ein attraktiver Gesprächspartner. Zudem bedeutet Charisma auch, dass wir lernen, auf andere einzugehen, sie unser Interesse und unsere Achtung spüren zu lassen.

Charisma und Narzissmus 

Alle Narzissten wirken auf ihr Umfeld charismatisch. Aber nicht alle Charismatiker sind unbedingt narzisstisch veranlagt. Charisma kann ein Indiz für eine narzisstische Persönlichkeitsstörung sein, muss es aber nicht. Wenn man einen Mitarbeiter befördern will, kann es aber sicherlich nicht schaden, einen zweiten Blick auf ihn zu werfen. Dass narzisstische Menschen von ihrem Umfeld als besonders charismatisch wahrgenommen werden, liegt unter anderem an ihrem (scheinbar) gesteigerten Selbstbewusstsein.

Es gibt viele Schwindler, Diktatoren oder Gurus, die auch über eine starke Anziehungskraft verfügen; hier handelt es sich um falsches (negatives) Charisma, das wir nicht für erstrebenswert halten.

Wir wünschen uns die Überzeugungskraft, die einen bleibenden, positiven Eindruck hinterlässt!

Charismatische Menschen sind prädestiniert als Führungspersönlichkeiten

Charismatische Personen wirken auf ihre Mitmenschen ungemein fesselnd. Quasi automatisch erhalten sie deren gesamte Aufmerksamkeit, wirken freundlich, offen, selbstbewußt und faszinierend durch ihre Ausstrahlung. So werden sie schnell zum Vorbild für ihre Umwelt und nehmen, gewollt oder ungewollt, eine Führungsrolle ein. Diese Führungsrolle ist auch in der Managementtheorie verankert und nennt sich Transformationale Führung, d.h., dass sich Menschen mit einer charismatischen Führungspersönlichkeit identifizieren können. Innerhalb der Gruppe entsteht Vertrauen sowie eine positive Gruppendynamik. Ihre Leistung optimiert sich und auch die Zufriedenheit der einzelnen Gruppenmitglieder. Aus diesem Grund sind Charismatiker die geborenen Führungspersönlichkeiten.

Neben all den schon genannten Eigenschaften haben Charismatiker noch eine weitere Eigenschaft gemeinsam: sie haben eine Mission. In einer Welt, in der viele ziellos und getrieben auf der Suche nach einem Sinn, sei es privat oder in der Arbeit, leben, setzt er sich Ziele, verfolgt sie konsequent und läßt sie Realität werden. Er bleibt dennoch gelassen und zufrieden – er strahlt Motivation, den festen Glauben an die Erreichbarkeit diese Ziele sowie eine überwältigende Begeisterung aus. All diese Faktoren wirken auf andere Menschen unheimlich attraktiv und anziehend.

Aus der grundlegenden Zufriedenheit mit sich selbst und seinem Umfeld, seinem Vertrauen in die Zukunft und der Vorfreude auf seine selbstgesteckten Ziele, die ihm einen Sinn im Leben verleihen, schöpft der Charismatiker seine einzigartige Energie, die sich mit einer nur körperlichen Energie nicht vergleichen läßt. Vielmehr geht es um einen geistigen Tatendrang, der auch auf das Umfeld mitreißend und inspirierend wirkt. Hierzu gehören ein hohes Maß an Lernbereitschaft, fachliches sowie soziales Interesse, die bereits erwähnte Zielstrebigkeit als auch eine gute Organisation und Disziplin.

Letztendlich resultiert aus dieser Energie die transformationale Führung, die sowohl bei Individuen als auch in Gruppen eine ungewöhnlich große Motivation hervorrufen kann.

Ein charismatischer Mensch wirkt deshalb so mitreißend, weil er seine Energie nach außen trägt und sein Umfeld daran teilhaben läßt. Er wirkt offen, zugänglich und authentisch – er ist der Inbegriff von Extrovertiertheit und rückt deshalb automatisch in den Mittelpunkt einer sozialen Gruppierung, was allerdings im Falle eines charismatischen Narzissten auch eine große Gefahr bedeuten kann.

Ein Charismatiker ist ein Kommunikationsgenie: Kommunikation ist das A und O für ihn und durch sein extrovertiertes Wesen sucht er stets das Gespräch mit seinem Gegenüber. Dabei zeigt er, sofern er kein Narzisst ist, ein echtes Interesse an der anderen Person und versucht sie wirklich zu verstehen. Er ist wortgewandt, weiß seine Körpersprache zu kontrollieren und er setzt, bewusst oder unbewusst, Power Poses ein, um sein Gegenüber in seinen Bann zu ziehen und auf diese Weise schließlich die Führung zu übernehmen.

Je „schwächer“ ein Mensch emotional oder in seiner Persönlichkeit ist, desto anfälliger ist er für charismatische Menschen. Je mehr sich jemand nach einer Person sehnt, die ihn „an die Hand nimmt“, desto eher wird er, sei es im Berufs- oder Privatleben, sich einen Charismatiker als Führungsperson suchen.

Es ist interessant, dass Charismatiker selbst gegen Charisma scheinbar immun zu sein scheinen. Aufgrund ihrer gesunden Selbstliebe und ihrer generellen Lebenszufriedenheit lassen sie sich in der Regel selten von außen beeinflussen und neigen daher auch wenig zur Konformität.

Wir erkennen, dass der Begriff Charisma schwer zu erfassen ist. Charisma ist auf jeden Fall ein Persönlichkeitsmerkmal, das sowohl angeboren als auch erworben sein kann und es offenbart sich, wenn, dann nur in der Wahrnehmung der Mitmenschen. Darüber hinaus ist es nicht unbedingt konstant, sondern situationsabhängig und veränderbar: Charisma kommt und Charisma geht!

Charismatiker sind immer Optimisten, fokussieren sich auf die positiven Seiten des Lebens und vermitteln den anderen Menschen, dass man alles schaffen kann, wenn man sich dafür einsetzt. Warum begeisterte z.B. Barack Obama seinerzeit die Bevölkerung? Er konnte ihnen die Botschaft vermitteln: „Yes, we can.“

Weitere Beiträge
7 Tipps gegen Prokrastination
Sieben Tipps gegen Prokrastination